Störungsspezifische Anwendungen

Die Anwendungsgebiete achtsamkeitsbasierter Verfahren erweitern sich stetig. Dies wird unter anderem im Mindfulness Research Monthly deutlich, der in einem monatlich erscheinenden, mehrseitigen Newsletter aktuelle Publikationen zum Thema Achtsamkeit auflistet. Diese Ausweitung ist einerseits darauf zurückzuführen, dass achtsamkeitsbasierte Verfahren störungsübergreifende Wirkprinzipien nutzen, andererseits werden – einem allgemeinen Trend in der Psychotherapie folgend – bewährte Programme störungsspezifisch modifiziert.

Die große Zahl an Studien wird auch in der Metaanalyse von Bassam Khoury und seiner Arbeitsgruppe (2013) sichtbar. Sie schließt 209 Studien mit über 12.000 Personen ein und kommt zu dem Ergebnis, dass achtsamkeitsbasierte Interventionen bei einer Vielzahl von psychologischen Störungen effektiv einsetzbar seien, insbesondere bei Angst, Depression und Stress.

Wenn man im Standardwerk zu den klinischen Anwendungen der Achtsamkeit – dem „Clinical Handbook of Mindfulness“ (Didonna 2009) – nachschlägt, finden sich elf Störungsbilder, denen jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet ist: Angst- und Zwangsstörungen, Depression, Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Ess-Störungen und anderen Suchterkrankungen, Traumafolgestörungen, ADHS, Psychosen, chronische Schmerzen und onkologische Erkrankungen.

In „Hypnose und Achtsamkeit“ (Harrer 2018) finden sich Kapitel zu folgenden Themen:  Stressbewältigung und Prophylaxe von Burnout: „De-Hypnose, neue Muster bahnen und innehalten“; Depression: „Wahrnehmen und Sein statt Gedankenwandern“; Emotionsregulation; Traumafolgen: „Aufwachen im Hier und Jetzt“; Angst: „Sicher im inneren Hafen des Gewahrseins“; Schmerz: „Den Schmerz und die Beziehung zum Schmerz verändern“; Sucht: „Auf den Wellen des Verlangens surfen“; Schlafstörungen: „Aufwachen, beobachten, sein lassen und akzeptieren“; Onkologische Erkrankungen: „Kontrolle übernehmen und in der Gegenwart leben“.

In „Wirkfaktoren der Achtsamkeit “ (Weiss & Harrer 2016) werden sechs Störungsbilder ausführlicher dargestellt: Die Behandlung von Depressionen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen, weil für sie umfassende Erfahrungen mit den Programmen der MBCT und der DBT zur Verfügung stehen; die Behandlung von Angst und Schmerz beispielhaft für alles was Menschen ablehnen und zu bekämpfen versuchen; das Phänomen Sucht zur Erläuterung eines achtsamen Umgangs mit allem an dem sie festhängen. Und schließlich soll der Umgang mit psychotischen Störungen erläutert werden, weil es in diesem Bereich die größten Bedenken gibt, dass Achtsamkeit schaden könne und daher kontraindiziert sei. Zum Abschluss bekommen noch gesundheitsfördernde Aspekte der Achtsamkeit einen größeren Raum, sie führen über das Ziel der Verringerung von Leiden hinaus und unterstützen die Entfaltung menschlicher Potentiale.

Auf dieser Website sollen darüber hinaus folgende Anwendungsgebiete und Störungen Raum bekommen: bei ADHSbei alternden Menschenbei Eltern, Kindern und Jugendlichenbei Infertilitätin der Onkologiein der Paartherapiebei Schlafstörungen und bei Tinnitus.

Weitere Hinweise auf störungsbezogene  Anwendungen der Achtsamkeit finden sich auf der Website achtsamleben.at

Achtsamkeit bei Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Defizit-Syndrom

Die kalifornische Psychiaterin Lidia Zylowska (2014) stieß zunächst oft auf Unverständnis, wenn sie erklärte, dass sie gerade jene Menschen, die sich wohl am schwersten damit tun, ruhig zu sitzen und sich auf eine Sache zu konzentrieren genau dazu bringen wollte: still sitzend zu meditieren und sich auf den Atem zu konzentrieren. Auf „ADHS-freundliche Weise“ führt sie in ihrem Programm (2012) Erwachsene in kleinen Schritten zu modifizierten Übungen, die im Wesentlichen dem MBSR-Programm entlehnt sind. Der Bodyscan dauert beispielsweise statt 45 nur 12 Minuten und es gibt aktive Formen der Meditation wie etwa eine in drei Phasen: Schütteln, Tanzen und abschließend still stehen, sitzen oder liegen. Neben der STOP-Übung führt sie die RAIN-Übung ein:

  • R für Recognize (Erkenne)
  • A für Accept (Akzeptiere, erkenne als Realität an)
  • I für Investigate (Erforsche)
  • N für Non-Identify (Nicht-Identifizieren).

Die vier RAIN-Schritte empfiehlt sie dann, wenn es nicht gelingt, die Gedanken wie Wolken auf einem blauen Himmel dahinziehen und sich auflösen zu lassen, sondern sie sich wie dunkle Regenwolken nicht vertreiben lassen. Die Übung benennt auch die Wirkfaktoren, der Achtsamkeit, die in dem Programm zum Tragen kommen. Bewusste Aufmerksamkeitslenkung wird beispielsweise insofern eingesetzt, indem die mit der Ruhelosigkeit verbundenen Empfindungen, Gefühle und Gedanken in den Fokus genommen, beobachtet und benannt werden und das in einer Pendelbewegung des Aufmerksamkeitsscheinwerfers abwechselnd mit dem Fokus auf Angenehmes wie Ruhe.

ADHS steht der Achtsamkeit keineswegs in allen Dimensionen als Gegenatz gegenüber. Zylowska beschreibt, dass gerade die Dimension der offenen Neugier bei vielen Menchen, die unter ADHS leiden, in hohem Maße ausgeprägt ist. Die Fazination von Neuem trägt allerdings wohl auch dazu bei, dass es ihnen schwer fällt, bei einer Sache zu verweilen und eine einmal gefasste Absicht auch konsequent umzusetzen. ADHS-Patienten wüssten sehr wohl, was sie tun sollten, sie sind nur nicht in der Lage, es durchzuziehen. Achtsamkeit kann dabei helfen auch im Handeln dabei zu bleiben und sich immer wieder an die ursprüngliche Absicht zu erinnern, wie „ich wollte den Schreibtisch aufräumen“. Hier bezieht Zylowska die für die Menschen bedeutsamen Werte mit ein. Sie zu vergegenwärtigen kann dazu motivieren, Unlust leichter zu ertragen und bei etwas dabei zu bleiben. Das Programm integriert auch Übungen zur Förderung des Selbst-Mitgefühls, was gerade bei dem kritischen Verhältnis, das ADHS-Patienten zu sich selbst und ihrem meist überforderten ruhelosen Körper haben, hilfreich sein kann.

Weiterführende Literatur

van de Weijer-Bergsma, Eva, Formsma AR, de Bruin, Esther I, Bögels SM. The effectiveness of mindfulness training on behavioral problems and attentional functioning in adolescents with ADHD. Journal of child and family studies 2012.

Mitchell JT, McIntyre EM, English JS, Dennis MF, Beckham JC, Kollins SH. A pilot trial of mindfulness meditation training for ADHD in adulthood: Impact on Core Symptoms, Executive Functioning, and Emotion Dysregulation. Journal of Attention Disorders 2013.