Akzeptanz and Commitment Therapie (ACT)

Die Akeptanz und Commitment Therapie („act“ als ganzes Wort gesprochen, wie das engl. Wort „act“ für Handeln) ist ein verhaltensanalytischer Therapieansatz, der darauf abzielt, Vermeidungsverhalten in Bezug auf unangenehme Erlebnisweisen abzubauen und wertebezogenes, engagiertes Handeln aufzubauen.


Behandlungskomponenten

  1. Akzeptanz fördern: Die Akzeptanz negativer Empfindungen und Gefühle, von Gedanken und Schmerzen fördern, um an den wichtigen Zielen arbeiten zu können.
  2. Achtsamkeitsfördernde Methoden und Übungen: Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt lenken, ohne zu bewerten.
  3. Kognitive Defusion: Gedanken werden nicht mehr wörtlich genommen, man muss ihnen nicht unbedingt Glauben schenken, sie wirken nicht unbedingt handlungsleitend. Lösung von gedanklicher Verstrickung bzw. Verschmelzung und Identifikation.
  4. Selbst als Kontext: Flexibilität im Umgang mit Annahmen über sich selbst (Selbstbild), Förderung der Möglichkeit zum Perspektivenwechsel.
  5. Werte formulieren: Formulierung eigener Werte und (Richtungs-)Ziele und erster Handlungsschritte zu deren Umsetzung.
  6. Engagiert Handeln: In Angriff nehmen der Handlungen zur Erreichung der formulierten Ziele.

Diese sechs Komponenten sind als Kontexte der Behandlung, d.h. als Haltung des Therapeuten, als Methoden, die der Therapeut anwendet und als Fertigkeiten zu verstehen, die Patienten und Therapeuten lernen und üben. Das übergeordnete Ziel ist, die psychische Flexibilität zu erhöhen, die für ein wertorientiertes Leben unter ständig wechselnden inneren und äußeren Lebensbedingungen erforderlich ist. Psychische Flexibilität bedeutet, dass eine Person in vollem Kontakt mit dem gegenwärtigen Moment und jenachdem, was die aktuelle Situation und die selbst gesetzten wertebezogenen Ziele erfordern, ihr Verhalten ändern oder beharrlich beibehalten kann.


Metaanalysen zur Wirksamkeit

  • Internet-Delivered Acceptance and Commitment Therapy for Anxiety Treatment: Systematic Review (Kelson 2019) [PubMed]
  • ‚Third wave‘ cognitive and behavioural therapies versus other psychological therapies for depression (Hunot et al 2013) [PubMed]
  • Acceptance and commitment therapy in the treatment of anxiety: a systematic review (Swain et al 2013) [PubMed]
  • Acceptance and commitment therapy: a meta-analytic review (Powers et al 2009) [PubMed]
  • Current empirical status of acceptance and commitment therapy (Pull 2009) [PubMed]
  • Efficacy of the third wave of behavioral therapies: a systematic review and meta-analysis (Ost 2008) [PubMed]

Hayes et al (2013) Acceptance and Commitment Therapy and Contextual Behavioral Science: Examining the Progress of a Distinctive Model of Behavioral and Cognitive Therapy

Print Friendly, PDF & Email